Power Bleaching - Angebote

Knirschschiene

Preis: 299.-  (Bezahlung vor Ort in Bar per Ec, Post oder Kreditkarte)
 

Professionell angepasste Schiene gegen Zähneknirschen (Bruxismus)

In einer halbstündigen Sitzung in unserer Praxis nehmen wir einen Gebissabdruck Ihres Oberkiefers. Anhand dieses Abdruckes fertigen wir im Dentallabor eine für Sie angepasste Aufbissschiene (Knirscherschiene).

Stress ist oft die Ursache von nächtlichem Zähneknirschen, was nicht nur den Kauapparat in Mitleidenschaft zieht, sondern sogar zu Tinnitus führen kann.

Ursache von Zähneknirschen

aufbissschiene-bruxismus-zahnknirschen-knirschschiene Ursache von Zähneknirschen und Zungenpressen ist meistens eine psychische Überbelastung oder ein störendes Gleithindernis bei Kaubewegungen. Therapeutisch kann eine Schienentherapie oder das Einschleifen der Zähne durch den Zahnarzt die Zähne schützen. Gymnastische Übungen können ebenfalls helfen, die Kaumuskulatur zu lockern. Dem psychischen Auslöser entgegenzuwirken ist vielfach unmöglich. Leidet der Betroffene nicht nur unter einer vorübergehenden Stresssituation, sollte in ausgeprägten Fällen eine Psychotherapie in Betracht gezogen werden, denn im Extermfall können die Zähne bis auf den Nerv abgeschliffen werden, was starke Schmerzen verursacht.

Schäden die Zähneknirschen anrichten kann

aufbiss-schiene Die Zähne werden abgeschliffen und Teile oder ganze Zähne können durch den ständigen Druck herausbrechen. Durch den einseitigen Druck "wandern" gewisse Zähne und dadurch verändert sich die Okklusion. Das Zahnfleisch wird in Mitleidenschaft gezogen und kann Zahnfleischerkrankungen hervorrufen. Dauernder Bruxismus führt zu schmerzhaften Verspannungen der Kaumuskulatur das zum Kieferklemmen führen kann. Viele Patienten empfinden Taubheitsgefühle und Schwellungsgefühle im Bereich der Kaumuskeln, die durch die Unterversorgung der Muskulatur entstehen. Schmerzen können auch entstehen, wenn man beim abschleifen der Zähne bis auf den Zahnnerv trifft.

Unter Zähneknirschen versteht man das unbewusste Gegeneinanderreiben der Zähne im Schlaf und hat für das Gebiss unangenehme Folgen:

  • Es kommt zu Sprüngen im Zahnschmelz
  • Durch Verlust an Schmelz und Dentin werden die Zähne temperaturempfindlich
  • Der Zahnhalteapparat und der Kieferknochen nehmen Schaden
  • Die Zähne werden locker
  • Die Kiefergelenke werden übermässig beansprucht
  • Es kann zu dauerhaften Knack- und Reibgeräuschen kommen
  • Schmerzen aller Art können die Folge sein

Angst, Aggression und Stress führen zu Zähneknirschen

Bei Sorgen und Ängsten wird häufig geknirscht, sodass die Zähne stark aufeinander gedrückt werden und die Zunge sehr stark gegen den Gaumen gepresst wird. Gründe für das ständige Pressen, Beissen und Knirschen sind zumeist im seelischen Bereich zu suchen. Aggressionen werden durch Zähneknirschen häufig nicht ausgelebt, sondern unterdrückt. Der Knirscher verbeisst sich seinen Ärger. Manchmal ist der "Zerknirschte" auch depressiv und der Verbissene kann sich am Leben nicht erfreuen, denn die Zähne sind Spiegelbilder der Seele. Die Spannungen ungelöster Probleme, Belastungen, Ärger und Sorgen übertragen sich nicht nur auf die Schultermuskulatur, Nackenmuskulatur oder Stirnmuskulatur, wo sie unter anderem Kopfschmerzen, Sehstörungen und Konzentrationsstörungen sowie schmerzhaften Muskelverspannungen hervorrufen, sondern auch auf die Kaumuskulatur. Wenn die Bisssituation (Okklusion) nicht passt, versucht das Kausystem ebenfalls störende Hindernisse wegzuknirschen.